NEUE MEDIEN UND
VIRTUELLE BILDER

Der Einsatz von Neuen Medien ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. Grenzenlos sind die Möglichkeiten im WWW in Form von Social Networks, Weblogs, Wikis, Apps, Video- oder Fotocommunities, Inhalte zu posten, zu sharen und zu konsumieren. Schnell wird ein Foto, ein Film erstellt und per MMS oder WhatsApp verschickt, per Facebook hochgeladen oder die neusten Ferienfotos via Dropbox den Freunden zur Verfügung gestellt. 

Virtuelle Netzwerke erzeugen neuartige Interaktionsmuster mit der Absicht der Kommunikation, Information und Selbst-Präsentation.

Klicke ich durch Soziale Netzwerke wird schnell sichtbar, dass ein immenses Bedürfnis besteht, sich über persönliche Identitäten und Intimitäten auszutauschen. 

Neue Medien, 
DIGITALE BILDER
UND RAHMEN

Die Wahrnehmung und Würdigung eines Bildes braucht einen Rahmen. Die Idee des Museums hat sich als beständiges System bewährt, um wertvolle Bilder zu betrachten. Ohne Rahmen fehlt es an sozialem Respekt und Wirklichkeit. 

Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram & Co. bieten einen vorgegebenen Rahmen. Die Rahmenbedingungen von solchen Netzwerken fordern den User auf, sich Gedanken über die eigene Identität zu machen. Was wird im persönlichen Profil oder auf einer Facebook Site geteilt und öffentlich zugänglich?

Mit den gegebenen visuellen Möglichkeiten sich zu präsentieren, schafft Facebook einen sozialen Rahmen, wo primär das vergleichende Sehen im Mittelpunkt steht. Es wird eine Bilderauswahl getroffen, um zu bestimmen, zu kontrollieren, was gesehen und auf positive Resonanz stossen will (Likes). So ist beispielsweise der Selfie-Trend entstanden. Fotos auf welchen der Sender des Posts abgebildet ist, werden oft um ein Mehrfaches geliked. 

Online Communities stellen geschlossene, soziale Systeme dar. Ihnen fehlt der Kontakt und die Beziehung zur Aussenwelt. Die Ablösung aus so einem geschlossenen System fällt vielen Menschen schwer. Es sind definitiv Suchtstrukturen, die ein “Leben ohne” nur schwer möglich machen. 

Zudem entsteht durch die virtuelle Reduktion eine Kluft zwischen dem realen Gegenüber, dem DU. Wir haben lediglich eine mehr oder weniger detailierte Vorstellung von unserem Gegenüber, dem ES. Finden soziale Interaktionen grösstenteils virtuell statt,  kann dies im Laufe der Zeit zum Verlust der eigenen Identität führen. da den virtuellen Kontakten an Nähe, Weite, Übereinstimmung, Divergenz etc. fehlt.

Seit gut 20 Jahren befasse ich mich mit Neuen Medien. Meine berufliche Tätigkeit als Visual Designerin, mein künstlerisches Schaffen (Fotografie, Video), die zahlreichen Workshops an Schulen und kulturellen Institutionen und die kunsttherapeutische Auseinandersetzung und Praxis haben meinen Erfahrungsraum bereichert. Zudem sehe ich den freikünstlerischen Teil meiner Biografie als jenen, der Verbindungen schafft, zusammenführt und integriert. 

Meine Auseinandersetzung mit Neuen Medien ist künstlerisch, philosophisch, prozessorientiert geprägt und verbindet sich mit innovativen medienpädagogischen Ansätzen. Im Focus steht für mich das Verbindende zwischen analogen und digitalen Medien und ensprechend, indizierte intermediale Einsatzfelder. Mit dem Ziel Jung und Alt im Umgang mit Neuen Medien zu sensibilisieren und sinnvolle, neuzeitliche Aus- und Zugänge aufzuzeigen. 

Für Medienpädagogen, Therapeuten, Psychologen, Künstler, Coaches etc. biete ich massgeschneiderte Schulungen, Workshops, Referate und Lehrtherapien an.

 

LITERATUR

Arnold Klaus, Neuberger Christoph (2005), Alte Medien – neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder. VS, Wiesbaden 

Born Thomas, Heine Anna Elisa (2004), Bildgestaltung im Medienkontext – Grundlagen und Methoden, Bonn

Bruns Karin, Reichert Ramón (2007) Reader Neue Medien. Texte zur digitalen Kultur und Kommunikation. Transcript, Bielefeld

Diefenbach Sarah, Ullrich Daniel (2016), Digitale Depression, Wie neue Medien unser Glücksempfinden verändern, MVGVerlag, München

Ehemann Ruth (2011), Virtual Reality Therapie, Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Applikationsmodells für die kunsttherapeutische Arbeit mit psychiatrischen Patienten, Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln

Goedart Palm (2004), CyberMedienWirklichkeit. Virtuelle Welterschließungen. Heise, Hannover

Heine Anna Elisa (2009), Fotografie und Kunsttherapie, Hrsg. Born Thomas, Edition bildo, Berlin

Holzbrecher Alfred, Jan Schmolling (2004), Imaging, 1. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Kneidinger Bernadette (2010), Facebook &  Co., Eine soziologische Analyse von Interaktionsformen in Online Social Networks, VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 

Lev Manovich (2001), The Language of New Media. MIT Press, Cambridge Mass

Loewenthal Del (2013), Phototherapy and Therapeutic Photography in a Digital Age, Routledge, Hove, East Sussex

Malchiodi Cathy A. (2008), Art Therapy & Computer Technology, A virtual Studio of Possibilities, 1 edition, Jessica Kingsely Publishers

Mayer Patricia (2009), Identitätskonstruktionen durch virtuelle Erfahrungen im Cyberspace : Möglichkeiten und Perspektiven der Kunsttherapie, HKT Nürtingen: DA 2009

Meenakshi Gigi Durham, Douglas M. Kellner (2012), Media and Cultural Studies, Wiley-Blackwell

Ratzte Dietrich (1982), Handbuch der Neuen Medien, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart  

Sachs-Hornbach Klaus (2003), 1. Aufl., Das Bild als kommunikatives Medium, Herbert von Hallem Verlag, Köln

Schrape, Jan-Felix (2012), Wiederkehrende Erwartungen. Visionen, Prognosen und Mythen um neue Medien seit 1970. Hülsbusch, Boizenburg 

Schuster Martin (1992), Wodurch Bilder wirken, Psychologie der Kunst, 5. Aufl., Köln: DuMont Buchverlag

Schuster Martin (1996), Fotopsychologie, Lächeln für die Ewigkeit, Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag

Schuster Martin (2005), Fotografien sehen, verstehen, gestalten, 2. Aufl., Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag

Simanowski Roberto (2008), Digitale Medien in der Erlebnisgesellschaft, Kultur – Kunst – Utopien, Rowohlt Verlag GmbH, Hamburg

Spitzing Günther (1985), Fotopsychologie, Die subjektive Seite des Objektivs, Weinheim und Basel: Beltz Verlag

Steina Brigit U., Kryspin-Exner Ilse (2009), Gesundheit und Neue Medien, Springer Verlag, Wien

Artikel

Forum GPK Fachzeitschrift, Schwerpunktthema Neue Medien, 01/2008

VPK/AIFA (Hg.), Kunsttherapie Methoden, Sommer Fausto Sergej, Transpersonale Therapie, Zwischen Intermedialität und Transpersonalem, Seite 32 – 34, VPK/AIFA (Hg.), Zytglogge Verlag, Oberhofen, 2010

Beobachter, Digitale Demenz, Macht uns der Computer dumm?, 23.10.2012 

Streit Nathalie Danja, Fotorituale, Forum GPK Fachzeitschrift, 2 / 2013, Seite 32

Ottiger, Nicole,Das GPK-Ressort Forschung und Neue Medien - Ankommen in der Zukunft, Forum GPK Fachzeitschrift, 1 / 2014, Seite 38

Community of Knowledge, Guido Brombach, Analog, Digital, Anatal, 07.04.2014

Heiser Jörg, Reihe NetzKultur (2/5), Post-internet Art, Die Kunst der digitalen Eingeborenen, 11.01.2015 

SDA-ATS, Neue Medien eröffnen ungewohnte Wege in der Psychotherapie, 24.03.2015

APA/AFP, App und Bildschirm statt Therapie-Couch, 24.03.2015

APA, Internettherapie bei psychischen Problemen, 24.03.2015

myWil, «Selfies und Dronies» – eintauchen in die Virtual Reality am 2. Internationalen Kunsttherapie Symposium 2016, 19.08.2016

Regionaljournal Ostschweiz, Psychiatrische Klinik setzt auf Trips in virtuelle Welten, 19.01.2018

Greater Good Magazine, Chandra Ravi,, How to Use Social Media Wisely and Mindfully, 19.01.2018

 

Weblinks

WIKIPEDIA ARTIKEL

Wikipedia, Neue Medien, de.wikipedia.org/wiki/Neue_Medien

Wikipedia, Social Media, de.wikipedia.org/wiki/Social_Media

Wikipedia, Virtuelle Realität, de.wikipedia.org/wiki/Virtuelle_Realität

 

STATISTIKEN

Top Social Network Demographics 2017, Infografic
www.socialmediatoday.com/social-networks/top-social-network-demographics-2017-infographic

Digital in 2017 Global Overview, report We Are Social, Hootsuite
wearesocial.com/special-reports/digital-in-2017-global-overview

Social Media Statistic, Januar 2018
www.statista.com/statistics/272014/global-social-networks-ranked-by-number-of-users/

 

GESUNDHEIT UND PRÄVENTION

Neue Medien, Berner Gesundheit
www.bernergesundheit.ch/themen/digitalemedien/gesundheitundpraevention/angebot/

Projekt Cypersmart, Berner Gesundheit, www.cybersmart.ch

 

STUDIEN

James Studie: Mediennutzung bei Jugendlichen, Snapchat und Istagram überholt Facebook
www.swisscom.ch/de/storys/menschen/james-studie-snapchat-instagram.html

 

MUSEEN UND ORGANSATIONEN

ARS Electronica, Linz, www.aec.at

Haus der elektronischen Künste, Basel, www.hek.ch

New Media CaucusAssociation, www.newmediacaucus.org

 

KOLLEKTIONEN

Archive of Digital Art, www.digitalartarchive.at

Currents New Media Artist List, currentsnewmedia.org/artists/ 

List of New Media Artists on Wikipedia, en.wikipedia.org/wiki/List_of_new_media_artists

Ars Electronica Archive

DevArt, Art made with code, devart.withgoogle.com

Intersections of Art, Technology, Science, and Culture

Rhizome, born-digital art and culture, rhizome.org

Rose Goldsen Archive of New Media Art, goldsen.library.cornell.edu

Turbulence, New Radio and Performing Arts, turbulence.org

V2_Archive, Lab for the Unstable Media, interdisciplinary center for art and media technology, Rotterdam, v2.nl/archive

 

BILDUNGSRESSOURCEN

Media Arts Education, www.mediaartseducation.org

Media Literacy Clearinghouse Education Resources, frankwbaker.com/mlc/media-art/ 

Enzyklopädie Neue Medien, www.newmedia-art.org/index_de.htm

Adafruit, learning electronics and making the best designed products, www.adafruit.com

 

NEWS 

Digital Art Source, www.digitalartsource.com

e-flux, www.e-flux.com

 
 Modul Neue Medien am Studiengang "Expressive Arts in Social Transformation", MSH, Hamburg

Modul Neue Medien am Studiengang "Expressive Arts in Social Transformation", MSH, Hamburg

WP_20180211_041#1.jpg
WP_20180211_036#1.jpg
 Modul Neue Medien im intermedialen Ansatz, Studiengang Intermediale Kunsttherapie, SfGBB, Schule für Gestaltung Bern

Modul Neue Medien im intermedialen Ansatz, Studiengang Intermediale Kunsttherapie, SfGBB, Schule für Gestaltung Bern

Workshop Stop-Motion Experiment, Kinderprogr.ch